BusinessLeadership_AIReport_Hero-5baccd87695dc
Lesezeit, 4 min.

Während der Hype der Künstlichen Intelligenz (KI) und ihre potenzielle Rolle als treibende Kraft für transformative Veränderungen in Unternehmen und Branchen allgegenwärtig ist, gibt es nur wenige Einblicke dazu, was Unternehmen tatsächlich tun, um die Vorteile von KI für sich zu nutzen. Der von EY (Ernst & Young) durchgeführte Artificial Intelligence Report zielt darauf ab, ein tieferes Verständnis dafür zu bekommen, wie Unternehmen derzeit mit KI und ihren Herausforderungen und Möglichkeiten umgehen.

Für tiefe Einsichten in das Thema KI in Europa haben wir mit GeschäftsführerInnen und ManagerInnen in 277 Unternehmen aus 7 Branchen und 15 Ländern in Europa Umfragen und/oder Interviews durchgeführt. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung dessen, was sie zu sagen hatten.

KI ist ein „heißes Thema“ – aber vorwiegend auf Ebene der Geschäftsführung

71% der Unternehmen geben an, dass KI auf Führungsebene ein wichtiges Thema ist. Deutlich geringer ist der Anteil auf Ebene der Angestellten: in nur 28% der Unternehmen wird hier KI als wichtiges Thema gesehen. Interessanterweise sehen auch nur 38% der Vorstände und Aufsichtsräte in den befragten Unternehmen KI als wichtig an.

71% der Unternehmen geben an, dass KI auf Führungsebene ein „wichtiges Thema“ ist

Die meisten Vorteile werden in der „Optimierung der Geschäftsprozesse“ erwartet, „Kundenbindung“ liegt auf Platz zwei

89% der befragten europäischen (90% der österreichischen) Unternehmen erwarten, dass KI ihre Geschäftsprozesse optimiert. Weiters erwarten 74%der europäischen (52% der österreichischen) Unternehmen, dass KI der Schlüssel zur Kundenbindung sein wird, beispielsweise durch die Verbesserung der Benutzererfahrung, die Personalisierung von Inhalten oder die Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit. Die Befragten auf Führungsebene sehen die Kundenbindung als wichtigsten Vorteil von KI. Unter den erfahrensten Unternehmen in Bezug auf KI erwarten ganze 100%, dass intelligente Technologien ihnen bei der Kundenbindung helfen werden, unter den weniger „reifen” Unternehmen sind es dagegen nur 63%.

Die Nutzung von KI zur Transformation von Produkten und Dienstleistungen wird von 65% der Befragten europäischen (43% der österreichischen) Unternehmen als wichtiger Vorteil gesehen.
Die Chance, Mitarbeiter durch intelligente Technologien in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, sehen dagegen die wenigsten Unternehmen (60%). In Österreich liegt diese allerdings auf Platz zwei der erwarteten Vorteile durch KI (57%).

KI wird künftig Einfluss auf völlig neue Geschäftsfelder haben

57% der europäischen (57% der österreichischen) Unternehmen erwarten, dass KI einen hohen oder sehr hohen Einfluss auf Geschäftsfelder haben wird, die „dem Unternehmen heute noch völlig unbekannt sind“.. 65% der europäischen (56% der österreichischen) Unternehmen erwarten, dass KI einen hohen oder sehr hohen Einfluss auf das Kerngeschäft haben wird. Da KI Unternehmen in Zukunft vermutlich Wege in völlig neue Bereiche eröffnen wird, ist es nicht überraschend, dass sie zunehmend zum zentralen Thema für die Geschäftsleitung wird.

KI-Expertise

Trotz der erwarteten, massiven Auswirkungen von KI, ist die breite Anwendung intelligenter Technologien in Europa noch selten und die Expertise europäischer Unternehmen ausbaufähig. Nur 4% der Gesamtstichprobe (5% der österreichischen Unternehmen), geben an, KI bereits aktiv in vielen Unternehmensprozessen und fortgeschrittenen Anwendungen zu nutzen (im Report als „am weitesten fortgeschritten“ bezeichnet.

Nur 4% der Unternehmen nutzen AI bereits aktiv in ‚vielen Prozessen und fortgeschrittenen Anwendungen‘

Weitere 28% (in Österreich 24%) der Unternehmen setzen KI sehr selektiv in einem oder einigen wenigen Prozessen im Unternehmen ein.

Die Mehrheit, 61% der europäischen (57% der österreichischen) Unternehmen, planen oder experimentieren mit KI in frühen Pilotphasen. Und 7% der europäischen Unternehmen geben an, noch nicht über den Einsatz von KI nachzudenken und sind daher als die am wenigsten fortgeschrittenen Unternehmen einzustufen; in Österreich sind es doppelt so viele (14%).

KI hat großes Potenzial für viele Unternehmensbereiche

Am häufigsten wurde KI von den befragten Unternehmen im Bereich IT/Technologie implementiert (47% im Europa-Durchschnitt, 43% in Österreich), gefolgt von F & E mit 36% (19% in Österreich) und dem Kundenservice mit 24% (19% in Österreich). Interessanterweise wird KI in einigen Unternehmensbereichen derzeit kaum eingesetzt. Selten ist der Einsatz vor allem im Bereich Beschaffung, wo derzeit nur 4% der europäischen (5% der österreichischen) Unternehmen KI einsetzen. Danach folgen HR mit 7% (0% in Österreich) und Produktmanagement mit 9% (5% in Österreich). Dies ist angesichts der vielen Anwendungsmöglichkeiten und vorhandenen Lösungen in diesen Bereichen überraschend.

8 Schlüsselfunktionen für den KI-Erfolg

Die Befragten sollten die Bedeutung von 8 Fähigkeiten hinsichtlich ihrer Wichtigkeit für den KI-Erfolg bewerten. Dabei erwiesen sich ‚Advanced Analytics‘ und ‚Datenmanagement‘ als die wichtigsten. Erst nach diesen beiden technologischen Aspekten folgen menschliche Aspekt, wie Führung und eine offene Kultur.

Anschließend sollten auch die eigenen Fähigkeiten in den 8 Kompetenzbereichen eingeschätzt werden. Am wenigsten kompetent fühlen sich europäische Unternehmen in emotionaler Intelligenz und Führung. Führung ist dabei definiert als die Fähigkeit, eine KI-Transformation zu führen – durch die Vorgabe einer Vision, die Setzung von Zielen und die Sicherstellung einer breiten Akzeptanz innerhalb der Organisation.

KI in Österreich

Zusammenfassend lässt sich für die 20 österreichischen Unternehmen, die an der Befragung teilgenommen haben, festhalten, dass sie die Wichtigkeit von KI für ihr Geschäft erkannt haben: für 81 Prozent ist KI mindestens so wichtig oder wichtiger als andere Digitalisierungsthemen. Über die Hälfte der Unternehmen erwartet einen hohen bis sehr hohen Einfluss von KI auf ihr Kerngeschäft. Dennoch ist Österreichs KI-Expertise im Europavergleich unterdurchschnittlich. Österreich hat offenbar weniger experimentierfreudige Unternehmen als andere europäische Länder.

Kostenloser AI-Bericht: Künstliche Intelligenz in Österreich. Wie 277 große europäische Unternehmen von AI profitieren

Entdecken Sie, wie Ihre westeuropäischen und österreichischen Kollegen AI nutzen, um ihre Organisation digital zu transformieren

Bildungswesen

Education

  • Trainer*innen für Microsoft Education Tools finden

    Trainer*innen für Microsoft Education Tools finden

    Unsere Microsoft Innovative Educator (MIE) Trainer*innen sind aktive Lehrkräfte in Österreich die täglich selbst Unterricht mit Hilfe von Microsoft Education Tools umsetzen. Sie haben daher einerseits viel Erfahrung zu den Tools, andererseits wertvolles Know-how zu bewährten Unterrichtsmethoden. Alle Microsoft Innovative Educator Trainer*innen haben ein Schulungsprogramm durchlaufen und halten sich stetig am Laufenden zu neuen Entwicklungen. […]

Einzelhandel

Fertigung

  • Infografik: Kundendienst neu definiert

    Infografik: Kundendienst neu definiert

    Ihre Mitarbeiter sollen bestmöglich auf die Kundenwünsche der modernen vernetzten Welt reagieren können. Dazu müssen sie mit den richtigen Tools ausgestattet sein, welche Anforderungen vorab erkennen, die Kommunikation vereinheitlichen und noch mehr bieten. Beeilen Sie sich, damit Sie nicht den Anschluss verlieren!

  • Vanoord ship in St Peterburg

    Van Oord wirft manuelle Prozesse über Bord, um von überall in Echtzeit auf Daten und Informationen zuzugreifen

    Durch den Einsatz cloudbasierter KI-Lösungen konnte das Unternehmen, das die weltweit größte Flotte von Spezialschiffen für alle Wasserbauaktivitäten besitzt, seine Prozesse optimieren und Ressourcen freisetzen und sich so auf Innovation und zukünftiges Wachstum konzentrieren. Stellen Sie sich dieses Szenario vor: An verschiedenen Standorten weltweit sind Schiffe im Einsatz, für die interne Mitarbeitern und Behörden regelmäßig […]

Finanzen & Versicherung

Gesundheitswesen

  • Eine Frau bei einer Bestrahlung

    Bessere Lebensqualität für Krebspatienten durch Predictive Maintenance

    Mehr als 17 Millionen Menschen erkranken jedes Jahr an Krebs, und diese Zahl wird in den kommenden Jahr dramatisch ansteigen. Effiziente und kosteneffektive Behandlungen sind daher unabdingbar. Durch den Einsatz von Microsoft Azure IoT konnte IBA Worldwide, ein führender Anbieter von Medizinprodukten für die Krebstherapie, seine Wartungskosten reduzieren und die Reparaturzeiten seiner Geräte verkürzen. Die innovative […]

  • Two people working in Healthcare with a Windows device

    Hersteller von Medizinprodukten entwirft Azure-Datenplattform für jedes Zukunftsszenario

    Das dänische Medizintechnikunternehmen Coloplast stellt innovative Pflegeprodukte für Menschen mit sehr intimen gesundheitlichen Beeinträchtigungen her. Coloplast will seine Kundenbeziehungen produktiver gestalten und die Bedürfnisse von Patienten besser verstehen. Aus diesem Grund wechselt das Unternehmen von einer lokalen Data-Warehouse- und Business-Intelligence(BI)-Lösung zu Microsoft Power BI, Azure SQL Data Warehouse und anderen Azure-Diensten. Dieser Umstieg ist Teil […]

Öffentliche Verwaltung

  • Zwei Menschen, die ein Surface Go im Büro verwenden

    Wie Technologie die Arbeit von Behörden transformiert

    Behörden tragen die ultimative Verantwortung gegenüber ihren Bürgern. Die Menschen sind angewiesen auf die Dienstleistungen, die sie erbringen wie keine andere Institution. Ob im Gesundheitswesen, im Bildungswesen, in der Wirtschaft, im Straßen- und Schienenverkehr oder in der Wasserversorgung: Es ist wichtig, dass staatliche Institutionen immer an der Spitze sozialer und digitaler Trends stehen. Cloudbasierte Technologien […]

  • Pivotdigitalasamhället

    Vom Muss zur Lust auf Innovation! Erfolgsgeschichten aus dem öffentlichen Sektor

    „Das menschliche Gehirn hat einen Vorwärtssinn“, sagt der Trendforscher Franz Kühmayer in seinem Impulsvortrag und bereitet damit die Bühne für drei Erfolgsgeschichten, die unterschiedlicher fast nicht sein könnten, aber eines gemeinsam haben. Sie wurden von Menschen geschrieben, die im Krisenjahr 2020 durch die Umsetzung innovativer Lösungen die Weichen gestellt haben für den Weg in eine […]