eine Person, die an einem Schreibtisch vor einem Laptop sitzt

Flexibilität wird zum Inbegriff der neuen Arbeitswelt

Hermann Erlach

Hermann Erlach

Digital Transformation Lead

Lesezeit, 4 min.

Es wurde bereits viel darüber geredet, wie sich die Arbeitswelt in den letzten Monaten auf schlagartige Weise verändert hat. Jetzt kommt es darauf an, diese Erkenntnisse zu nehmen und als Lektionen für die Gestaltung von Arbeitsmodellen in Zukunft zu nutzen. Ein paar Beispiele sind das erfolgreiche Führen eines räumlich verteilten Teams oder die richtige Balance zwischen Präsenz- und Homeoffice. Dinge, die auch in unserer Work.Reworked 2020 Studie behandelt wurden. Am erstaunlichsten war es aber für mich zu sehen, wie dynamisch Unternehmen sein können, wenn sie müssen. Genau diese Dynamik darf uns nicht wieder verloren gehen.

Über diese Entwicklungen und die dadurch entstandenen Wegweiser durfte ich mich kürzlich mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche bei einem Roundtable zum Thema „Home  Office 2.0“ austauschen. Worauf sollten Unternehmen achten, und welche Erfolgsbeispiele gibt es?

Es wurden viele Themen besprochen, die uns zeigten, wie vielfältig Gespräche über die Zukunft der Arbeit sein können und damit auch die Aspekte, die bei der Planung von Arbeitsmodellen beachtet werden müssen. Aber egal, worum sich das Gespräch drehte – Unternehmensmodelle, Management, MitarbeiterInnen oder Regulierungen – der gemeinsame Nenner war dabei immer Flexibilität.

Der richtige Rahmen

Die oberste Ebene, von der mehr Agilität gefragt ist, sind GesetzgeberInnen und EntscheidungsträgerInnen. Der Stein der Digitalisierung ist ins Rollen gekommen und nimmt immer mehr an Fahrt auf. Hier müssen wir als Land und Wirtschaftsstandort mithalten. Was nur möglich ist, wenn wir geeignete Rahmenbedingungen aufstellen – und zwar solche, die mit der Zeit und der aktuellen Technologie mitgehen.

Jetzt anzufangen, veraltete Regulierungen anzupassen, ist ein Schritt in die richtige Richtung, darf aber nicht der letzte bleiben. Bei Themen wie Datenschutz oder Cybersicherheit braucht es klarerweise einheitliche Richtlinien, die aber im Falle des Falles schnell geändert werden können. Denn neue Entwicklungen im digitalen Raum warten nicht auf ein Gesetz. Auf arbeitsrechtlicher Seite ist es wichtig, Unternehmen genug Freiräume zu lassen, die Arbeitsweise zu finden und zu gestalten, die für sie am besten passt.

Individuelle Ansätze statt One-Size-Fits-All

Unternehmen sind gerade noch dabei zu experimentieren und herauszufinden, welches Modell für sie am besten funktioniert. Bei Microsoft konnten wir zu beinahe 100% auf das Homeoffice umsteigen, für viele Firmen könnte die Situation aber nicht unterschiedlicher sein. Arbeitsprozesse wie Verkauf, Herstellung oder Lieferung können nicht von zu Hause erledigt werden. Sie erfordern die Arbeit vor Ort. Kreative Berufe brauchen aktiven Austausch zwischen KollegInnen. Und selbst wenn der volle Wechsel ins Homeoffice möglich war und auch weiterhin wäre, brauchen Menschen sozialen Kontakt und wünschen sich hin und wieder einen Plausch beim Mittagessen.

Hier gibt es also keine One-Size-Fits-All-Lösung, die man von anderen Firmen übernehmen kann. Die Frage dreht sich nicht nur mehr ums Homeoffice. Jedes Unternehmen muss für seine Bedürfnisse das richtige Modell finden – sei es mit analoger, digitaler oder hybrider Arbeit – und dabei auch weiterhin neuen Ideen und Technologien offen gegenüberstehen. Denn wie wir jetzt alle wissen: der Status Quo kann sich unerwartet schnell ändern.

Im Mittelpunkt steht immer noch der Mensch

Diese neuen, individuellen Modelle müssen natürlich auch von jemandem in ein passendes Design gebracht werden. Hier kommen die Führungskräfte ins Spiel. Damit nachhaltige Veränderung laufend stattfinden kann und in der Unternehmenskultur verankert wird, müssen alle mitziehen. Das funktioniert nur, wenn Geschäftsführer und ManagerInnen mit Mut voran gehen und damit den MitarbeiterInnen die Angst vor dem Neuen, Unbekannten nehmen.

Denn genau das muss bei allen Überlegungen immer im Mittelpunkt stehen: Das Wohl der MitarbeiterInnen.  Wir verbringen mittlerweile extrem viel Zeit vor Bildschirmen, denn sogar die kurzen Gespräche im Büro sind zu Online-Meetings geworden. Als Arbeitgeber hier auf mehr Ausgleich – oder Digital Detox – zu achten, indem man aktiv den Kontakt zum Team hält und individuelle Wünsche beachtet, trägt zum Wohlbefinden der MitarbeiterInnen bei, was sich wiederum im Innovationspotential der Arbeit niederschlägt. Hier können Unternehmen aber nur bedingt Vorgaben machen, die für die gesamte Belegschaft gelten.

Verschiedene Lebensweisen haben für viele den Unterschied gemacht zwischen produktivem Arbeiten und Frustration. Menschen sehnen sich nach genug Freiraum, die Work-Life-Balance ihren Bedürfnissen anzupassen. Eltern brauchen genug Zeit für Kinder und damit auch für das Homeschooling. Alleinlebende können schnell den Konnex verlieren und sich isoliert fühlen. Um diesen sozialen Aspekt auszugleichen, wollen MitarbeiterInnen im Schnitt ein Drittel der Arbeitszeit im Homeoffice, den Rest im Büro verbringen. Denn, obwohl wir in Zukunft sicher ganz anders arbeiten werden, wollen wir es doch gemeinsam tun.

Resilienz & Innovation in einer hybriden Welt

Erhalten Sie eine klare, praktische Anleitung, wie Produktivität und Innovation in einer hybriden Arbeitsplatzkultur gefördert werden können.

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Branche:

Bildungswesen

Education

  • Trainer*innen für Microsoft Education Tools finden

    Trainer*innen für Microsoft Education Tools finden

    Unsere Microsoft Innovative Educator (MIE) Trainer*innen sind aktive Lehrkräfte in Österreich die täglich selbst Unterricht mit Hilfe von Microsoft Education Tools umsetzen. Sie haben daher einerseits viel Erfahrung zu den Tools, andererseits wertvolles Know-how zu bewährten Unterrichtsmethoden. Alle Microsoft Innovative Educator Trainer*innen haben ein Schulungsprogramm durchlaufen und halten sich stetig am Laufenden zu neuen Entwicklungen. […]

  • Nyenrode Business University: Warum die einheitliche Verbindung von Datenquellen sinnvoll ist.

    Nyenrode Business University: Warum die einheitliche Verbindung von Datenquellen sinnvoll ist.

    Bei der Nyenrode Business University fand gerade die Entwicklung der Integration eines neuen SaaS-basierten Finanzsystems statt, als erkannt wurde, dass der Prozess der Verbindung dieser Lösung mit so vielen anderen Systemen komplizierter als erwartet sein würde. So wurde Wortell um Hilfe gebeten, ein Mitglied des Microsoft-Partnernetzwerks. Wortell schlug die Einführung der Azure Unified Pipeline als […]

Einzelhandel

  • Whitepaper: Retail Insights – Harnessing the Power of Data

    Whitepaper: Retail Insights – Harnessing the Power of Data

    Die Einzelhandelsindustrie trägt einen beträchtlichen Teil zum BIP vieler Länder bei, beschäftigt viele Millionen Menschen und betrifft fast jeden. Um Einblicke in einer für die Branche besonders unbeständigen Zeit zu erhalten, haben wir 100 Führungskräfte aus der Einzelhandelsbranche befragt. Wir wollten wissen, welchen geschäftlichen Herausforderungen sie gegenüberstehen und erfahren, wie sie aktuell oder zukünftig Analysetools […]

  • Big Data beflügelt das Geschäft des Getränkekonzerns

    Big Data beflügelt das Geschäft des Getränkekonzerns

    Denken Sie über die vielen Möglichkeiten nach, die Sie haben, wenn Sie etwas trinken möchten. Wasser? Saft? Soft-Drink? Möchten Sie eine Portionspackung oder einen Sechserpack? Oder vielleicht greifen Sie lieber zu der Literflasche. Tatsache ist, dass wir als Kunden diese vielen Optionen erwarten und die weltweiten Hersteller für alkoholfreie Getränke diese anbieten. Arca Continental, ein […]

Fertigung

  • Vanoord ship in St Peterburg

    Van Oord wirft manuelle Prozesse über Bord, um von überall in Echtzeit auf Daten und Informationen zuzugreifen

    Durch den Einsatz cloudbasierter KI-Lösungen konnte das Unternehmen, das die weltweit größte Flotte von Spezialschiffen für alle Wasserbauaktivitäten besitzt, seine Prozesse optimieren und Ressourcen freisetzen und sich so auf Innovation und zukünftiges Wachstum konzentrieren. Stellen Sie sich dieses Szenario vor: An verschiedenen Standorten weltweit sind Schiffe im Einsatz, für die interne Mitarbeitern und Behörden regelmäßig […]

  • Für Sie entdeckt: 4 bedeutende Trends für den Außendienst für 2018

    Für Sie entdeckt: 4 bedeutende Trends für den Außendienst für 2018

    Unsere Welt entwickelt sich ständig weiter, sie ist geprägt von innovativen neuen Technologien und vernetzten Geräten, sowie sich verändernden Anforderungen und Wünschen der Kunden. Welche Trends sind zukunftsweisend für die Dienstleistungsindustrie und wie können Sie diese Trends für sich nutzbar machen? Trend Nr. 1: Geben Sie optimale Tools in fähige Hände „Es geht darum, Servicetechniker […]

Finanzen & Versicherung

Gesundheitswesen

Government

Öffentliche Verwaltung

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Dossier:

Digital Transformation

  • An illustration of a girl with headphones

    Der Podcast zu künstlicher Intelligenz: Interessante Erkenntnisse

    In dieser Episode des Podcasts zu künstlicher Intelligenz sprechen wir über die künstliche Intelligenz in Westeuropa. Thomas Holm Møller, Partner von EY Digital Strategy Practice, teilt die Erkenntnisse aus dem neuen KI-Bericht mit. Diese Studie wurde von Microsoft in Zusammenarbeit mit EY in Auftrag gegeben. Der Bericht basiert auf Interviews sowie Umfragen in 277 Unternehmen […]

Kundenreferenzen

  • Der beste Kaffee kommt aus der Cloud

    Der beste Kaffee kommt aus der Cloud

    Die moderne Kaffeekultur ist eine komplexe Angelegenheit. Die meisten von uns sind mit einem schnellen Instant-Kaffee in der Früh schon lange nicht mehr zufrieden. Die Kaffeekultur wächst und gedeiht, und mit ihr auch die Erwartungen der Konsumenten. Diesen Erwartungen gerecht zu werden oder sie sogar zu übertreffen, macht den Erfolg oder Misserfolg von Kaffeeunternehmen aus. […]

Presse

Sicherheit & Datenschutz

Tipps

  • Zwei Frauen und ein Mann beim Brainstorming in einem ungezwungenen Büro. Beide Frauen arbeiten am Laptop, der Mann schreibt. Im Hintergrund ist ein großer Monitor zu sehen.

    Moderne Verkaufsstrategie: Trends 2019 in 5 Webinaren

    Die Beziehung zwischen Käufern und Verkäufern wird Tag für Tag komplizierter. Bei jeder potenziellen Partnerschaft müssen Sie den richtigen Käufer finden, seine Anforderungen ermitteln, seinen Fortschrift im Kaufzyklus verfolgen und ihm die richtigen Inhalte anzeigen – wann und wo er möchte. Diese geänderte Dynamik unterstreicht die Kunst moderner Verkaufsstrategien. Käufer wünschen zum richtigen Zeitpunkt persönliche Betreuung […]