Lesezeit, 7 min.

„Wer heute eine Karriere in der medizinischen Informatik anstrebt, muss über ein hohes Maß an Know-how in den Bereichen Softwaretechnik, maschinelles Lernen und mehr verfügen.“ Glücklicherweise machen die Microsoft-Kurse genau hier den Unterschied für mich aus – sie helfen mir, meine Lernreise zu beginnen und mir das Basiswissen anzueignen, auf dem ich später aufbauen kann.“

Daniel Reichenpfader, Masterstudent an der österreichischen FH JOANNEUM, erörtert, wie das Verständnis neuer Technologien für die Sicherung von Arbeitsplätzen in wettbewerbsfähigen Bereichen unerlässlich geworden ist – und wie Microsoft Studierende bei der Vorbereitung darauf unterstützt.

Reichenpfader hat an einer Reihe von zertifizierten Microsoft-Kursen teilgenommen, die seine Universität im Rahmen des Microsoft Learn for Educators-Programms anbietet. Das Programm, das sich sowohl an Bachelor- als auch an Masterstudent*innen richtet, zielt darauf ab, künftige Generationen von Ingenieur*innen, Naturwissenschaftler*innen und Mathematiker*innen entsprechend dem sich verändernden Personalbedarf ihrer Sektoren auszubilden.

„Es gibt derzeit so viele Studiengänge, dass ein Studiengang oft nicht alle erforderlichen Aspekte abdeckt“, fährt er fort.

„Kurse zum Selbststudium wie die Microsoft-Grundlagenkurse sind eine perfekte Ergänzung zu unserer bestehenden Ausbildung, die es jedem ermöglicht, Wissenslücken zu schließen, wo es nötig ist, und die auch eine Möglichkeit des lebenslangen Lernens bieten.“

Die Anforderungen an die Lehrpläne haben sich verändert

Die 1995 gegründete FH JOANNEUM zählt rund 4.600 Studierende pro Jahr und 650 Mitarbeiter*innen. Die zweitgrößte Hochschule für angewandte Wissenschaften des Landes bietet 49 Studiengänge an, die einen praktischen und projektorientierten Ansatz fördern.

Die FH JOANNEUM ist Microsoft-Kunde für ihr IT-Netzwerk, das auf Azure läuft, und lehrt im Rahmen ihres Lehrplans auch Microsoft-Lösungen – unter anderem dank des langjährigen Lehrers Erwin Zinser, Professor für Biochemie und Informationsmanagement.

„Ich habe fast 25 Jahre Erfahrung im Umgang mit Microsoft-Technologien in meinen Forschungsprojekten, im Rahmen meines Unterrichts und in meinem eigenen Unternehmen“, sagt er. „Dieses Wissen, die Kontakte und die Erfahrung mit dem Unternehmen habe ich mitgenommen, als ich Professor an der Universität wurde.“

Aber erst 2019 stieß er auf das Microsoft Learn for Educators Program, das er mit eingeführt hat und derzeit verwaltet. „Meiner Erfahrung nach hat sich der IT-Unterricht in den letzten zehn Jahren radikal verändert und erfordert jetzt einen ganzheitlicheren Ansatz sowie ein tieferes Verständnis der neuen Technologien“, sagt er.

„Dadurch wurde uns bewusst, dass wir als Pädagog*innen die Verantwortung haben, unsere Lehrpläne zu aktualisieren und die Schüler*innen bestmöglich vorzubereiten.“

Da er sich derzeit im letzten Jahr seiner Lehrtätigkeit befindet, bevor er in den Ruhestand geht, sieht er in dem Programm die perfekte Gelegenheit, dies zu tun. „Microsoft ist zwar in erster Linie ein Technologieunternehmen, hat aber auch verstanden, dass es sehr wichtig ist, zu sehen, wie die Technologie dazu beitragen kann, die Bedürfnisse und Anforderungen der Sektoren zu erfüllen, in denen es tätig ist“, fährt er fort.

„Und genau das macht das Microsoft Learn for Educators Programm so überzeugend, denn es ermutigt Schüler*innen dazu, Technologie zu nutzen, um einen größeren Einfluss auf die Gesellschaft zu haben.“

Das Programm in Kürze

Die FH JOANNEUM hat 2020 als erste Hochschule in Westeuropa das Microsoft Learn for Educators Programm eingeführt. Die Initiative ermöglicht es Lehrer*innen, Inhaltspakete für jeden der vier Microsoft-Grundkurse – Azure, AI, Daten und Power Platform – herunterzuladen und auf eine Reihe von Ressourcen wie vorgefertigte Präsentationen, Lehrbücher oder Datenblätter zuzugreifen.

Die teilnehmenden Pädagog*innen erhalten außerdem kostenlose Schulungen und Zertifizierungen, die ihnen dabei helfen, diese Kurse im Rahmen ihres Lehrplans zu unterrichten und gleichzeitig über alle neuen Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels haben bereits 10 Pädagog*innen der FH JOANNEUM die Kurse heruntergeladen und sie an über 100 Studierende weitergegeben. Darüber hinaus haben 5 dieser Lehrkräfte auch die Azure Fundamentals-Zertifizierung erworben. Die Vorlesungen reichen von Methoden und Werkzeugen der künstlichen Intelligenz über IT-Governance und IT-Compliance bis hin zu Grundlagen von IT-Architekturen und Cloud Architecture Design I und II.

„In unseren BA- und MA-Studiengängen haben wir jetzt mehrere Vorlesungen, die sich mit Microsoft-Technologien befassen“, sagt Zinser. „Diese können von den Grundlagen, was die Cloud ist und wie man in ihr arbeitet, bis hin zu fortgeschrittenen Kursen über Cloud-Strategien und Geschäftsmodelle reichen.“

Bachelor-Student Peter Supper sagt, dass diese Kurse ihm die Art von Zertifizierung vermitteln, die von Arbeitgebern immer stärker nachgefragt wird. „Die Lösungen und Technologien von Microsoft machen ein Drittel der Computerwissenschaften aus“, sagt er.

„Da ich mit dem IT-Projektmanagement beginne, ist die Möglichkeit, mit einem der größten Cloud-Dienste zu arbeiten und in AI-Workflows einzusteigen, ein großartiger Ausgangspunkt.“

Auf diesen grundlegenden Kursen bauen die Masterstudiengänge auf, die laut Zinser eine großartige Möglichkeit bieten, sich eingehender mit Microsoft-Lösungen zu befassen. „Hier können die Studierenden wirklich neue Programme entwickeln und ein besseres Verständnis für Verfahrensmodelle oder die Einrichtung von Cloud-Technologie erlangen“, sagt er. „Sie können auch ihre eigenen Kurse befruchten und lernen, wie wir Technologie nutzen sollten, um die Gesellschaft zu verbessern.“

Diese Ansicht teilt auch der Masterstudent Daniel Reichenpfader: „Was mir wirklich gefallen hat, ist, dass ich die Möglichkeit hatte, die Theorie des maschinellen Lernens und die AI-Prinzipien – beides Aspekte, mit denen ich schon vorher vertraut war – auf reale Anwendungsfälle anzuwenden“, sagt er.

„Dies wird für meine Karriere im Gesundheitswesen entscheidend sein, weshalb es von größter Bedeutung ist, mit den ständigen Veränderungen und Innovationen im Bereich der Cloud-Technologien Schritt zu halten.“

Überwindung anfänglicher Widerstände

Die FH JOANNEUM hat 2020 das Microsoft Learn for Educators Programm in Zusammenarbeit mit dem Microsoft Partner Avanade erfolgreich eingeführt. Das Unternehmen hielt einen Gastvortrag, um auf die Vorteile des Programms aufmerksam zu machen.

Doch wie Erwin Zinser erklärt, war das Feedback der Schüler*innen von Anfang an positiv, während die Lehrer*innen etwas zurückhaltender waren. „Es bedurfte einiger Überzeugungsarbeit, um meine Kolleg*innen mit ins Boot zu holen“, sagt er.

„Viele hatten noch nie mit Microsoft zusammengearbeitet und wussten daher nicht, was aus dieser Partnerschaft entstehen würde und welche großartigen Ideen und Perspektiven sie mitbringen würden.“

Zinser sah darin jedoch eine Chance, die Skepsis zu überwinden und zu zeigen, wie wichtig zertifizierte Kurse sowohl für Lehrer*innen als auch für Schüler*innen sind. „Das war wirklich meine Mission”, sagt er, „und dieses Programm hat mir geholfen, ihnen zu zeigen, dass sich die Industrie verändert und dass wir uns mit ihr weiterentwickeln müssen.”

Überwindung der Qualifikationslücke im Bildungswesen

Das Programm Microsoft Learn for Educators wird inzwischen von mehr als 260 Einrichtungen weltweit genutzt und erweist sich als zunehmend wichtig, um die sich abzeichnende Qualifikationslücke in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Ingenieurwesen zu schließen.

Jüngste Daten des Weltwirtschaftsforums gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 50 % der Beschäftigten weltweit umgeschult werden müssen, und Expert*innen betonen, dass die Bildungssysteme die Studierenden auf den sich wandelnden Arbeitsmarkt vorbereiten müssen.

Wie Zinser und seine Student*innen erklären, können Microsoft-Grundlagenprogramme hier wirklich den Unterschied ausmachen. „In meinem Fachgebiet, dem Gesundheitswesen, vollzieht sich ein massiver Wandel von papierbasierten zu digitalen Lösungen und von On-Premise-Lösungen zur Cloud“, sagt Masterstudent Reichenpfader.

„Und da Microsoft bald sein erstes Rechenzentrum in Österreich eröffnet, wird das Wissen über die Azure Cloud Services in allen Bereichen sehr gefragt sein, weshalb es für mich unerlässlich ist, diese zu beherrschen.“

Da die FH JOANNEUM ihr Angebot an Microsoft-Kursen ausbauen will, ist Zinser der Meinung, dass die Technologie eine entscheidende Rolle dabei spielt, mehr Studierende für MINT-Fächer zu gewinnen. „Da ich mich auf meinen Ruhestand Mitte nächsten Jahres vorbereite, hoffe ich wirklich, dass ich dazu beigetragen habe, Technikkurse für Studentinnen attraktiver zu machen und niedrigere Bildungsniveaus zu erreichen“, sagt er abschließend.

„Ich hoffe, dass dies mein Vermächtnis sein wird – dass ich dazu beigetragen habe, das Bewusstsein für die Bedeutung des Studiums technologiebezogener Fächer zu schärfen und Innovationen durch Programme wie das Microsoft Learn for Educators zu fördern.“

Jetzt können Sie Ihre Karriere mit kostenlosen Online-Kursen und Zertifizierungen vorantreiben.

Entdecken Sie das „Level Up“-Programm von Microsoft und beginnen Sie, Ihre Cloud-Kenntnisse zu erweitern.

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Branche:

Bildungswesen

Öffentliche Verwaltung

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Dossier:

Digital Transformation