Zu Hauptinhalt springen
Person, die vor einem Spiegel für die Kamera posiert

3 Beispiele für die Unternehmenstransformation mit Microsoft-Lösungen

Francesco Ferra

Francesco Ferra

Business Group Lead Microsoft 365

Lesezeit, 4 min.

Können Sie sich Ihren Arbeitsplatz ohne Internet vorstellen? Denken Sie einmal daran, wie anders die Kultur war, wie langsam Veränderungen umgesetzt wurden und wie wenig Kollegen und Kunden vernetzt waren. Technologie hatte schon immer grosse Auswirkungen auf das Arbeitsumfeld. Aber am modernen Arbeitsplatz hat sich das noch verstärkt, da die technologische Entwicklung in einem Tempo voranschreitet, mit dem keiner gerechnet hat.

Wir befinden uns jetzt in einer Zeit, in der es so viele neue Technologien für so viele Anwendungsbereiche gibt, dass wir mehr Auswahlmöglichkeiten denn je zuvor haben. Dies gibt uns eine zunehmende Kontrolle darüber, wie wir Technologie einsetzen, um die Kultur unseres Arbeitsplatzes zu definieren.

Hier erfahren Sie, wie drei sehr unterschiedliche Unternehmen Microsoft-Technologien einsetzen, um ihre Unternehmenskultur zu stärken und zu steuern.

Teamarbeit von seiner Schokoladenseite

Beim niederländischen Unternehmen Tony’s Chocolonely steht nicht nur die hergestellte Schokolade im Fokus. Das Unternehmen wurde 2005 von einem Journalisten mit dem Ziel gegründet, Sklaverei im Schokoladenhandel zu beenden. Auch heute nehmen Ethik und Prinzipien noch einen hohen Stellenwert im Unternehmen ein.

Und diese Prinzipien beschränken sich nicht nur auf die Herstellung der Schokolade, sondern auch auf die Organisation und Interaktion des Teams. „Bei uns steht das Team an erster Stelle“, so Rick van Doorn, IT Manager bei Tony’s. „Ohne Mitarbeiter gibt es kein Unternehmen. Daher möchten wir bei allen Aktivitäten stets eine optimale Zusammenarbeit des Teams ermöglichen.“

Teams: Eine passende Lösung für jede Kultur

Im Zuge des Unternehmenswachstums ist das Team von sechs auf über 100 Mitarbeiter angewachsen. Es galt also, die kulturellen Werte des Unternehmens in einer Zeit der organisatorischen Transformation aufrechtzuerhalten. Laut Angela Ursem, Marketing Communications Manager, war die Auswahl der richtigen Technologien ein wichtiger Faktor dabei, um Offenheit, Ehrlichkeit und Kommunikation im Unternehmen sicherzustellen. Dazu wurde ein Upgrade auf Windows 10 durchgeführt, die Unternehmensdaten wurden zu SharePoint migriert, und Geräte werden nun mit Microsoft Intune verwaltet.

Aber die wohl bedeutendste Innovation stellte die Einführung von Microsoft Teams dar. Wie bei jedem anderen Aspekt im Arbeitsalltag bei Tony’s wurde auch diese Strategie sorgfältig auf die Unternehmenswerte und -kultur ausgerichtet. „Mit der Chatfunktion in Teams schaffen wir die persönlichen Beziehungen, die wir fördern möchten“, so Ursem. „E-Mails sind formeller und zeitintensiver. Der Chat lässt auch Raum für den Humor und die schnellen Check-ins, die zu unserer Kultur passen und uns effizienter machen“.

Aber die Implementierung neuer Technologien hängt nicht nur von der Unternehmenskultur, sondern auch von der Grösse ab. Beim globalen Automobilkonzern BMW Group ergaben sich ganz andere Herausforderungen.

BMW Group: Neue Wege zur Zusammenarbeit

Die Automobilbranche ist von Veränderungen geprägt. Führungskräfte der BMW Group wissen, dass die Umstellung von einer prozessorientierten Arbeitsweise auf einen agileren, auf Zusammenarbeit ausgelegten Ansatz mithilfe von Technologie der Schlüssel zu dauerhaftem Erfolg in einer modernen, vernetzten Welt ist. Dazu war eine Neuausrichtung der Unternehmenskultur und der Zusammenarbeit im Unternehmen erforderlich.

Aber für ein Unternehmen mit 134.682 Mitarbeitern, 150.000 Geräten und 70.000 Telefonen an 500 Standorten war das kein leichtes Unterfangen. Die richtige Software und Apps mussten ermittelt werden, um die Produktivität sicherzustellen und die Werte von Sicherheit und Zusammenarbeit zu untermauern. Die Migration zu Windows 10 war die Lösung.

„Ich schätze besonders, dass Windows 10 die Grundlage für die Transformation unseres modernen Arbeitsplatzes ist“, so Markus Bönisch, Leiter Global Workspace bei der BMW Group. „Das unterstützt unser Versprechen, neue Arbeitsweisen einzusetzen – neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit ohne Kompromiss bei der Sicherheit.“

Nicht nur Software und App-Lösungen unterstützen Unternehmen bei der Transformation des Arbeitsplatzes und der Definition einer neuen Unternehmenskultur, sondern auch ihre Geräte.

Vinnova: Neue Talentakquise mit Surface

Die schwedische Behörde Vinnova möchte der attraktivste Arbeitgeber in Schweden werden. Dazu muss Chief Information Officer Ulf Trulsson zufolge die Atmosphäre im Büro „offen, kreativ, smart und cool“ sein. Die richtigen Geräte für das Team waren der Schlüssel zur Realisierung dieser Vision.

„Wir legen von Haus aus grossen Wert auf Zusammenarbeit“, sagt er. Doch die ursprünglichen Technologien, die das Unternehmen seit 2001 einsetzte, wurden dieser Kultur oder Vision nicht gerecht.

„Mit den Surface-Geräten, die hervorragend zu unserer Arbeitsweise passen, stehen uns nun alle Tools zur Verfügung, die für die Innovation wirklich erforderlich sind,“ sagt er. Die Einführung von Microsoft 365 und den Surface-Geräten verbessert nicht nur den Arbeitstag der Vinnova-Mitarbeiter, sondern unterstützt das Unternehmen auch beim Anwerben neuer Talente. „So haben neue Mitarbeiter am ersten Tag alles Erforderliche zur Verfügung. Das ist sehr wichtig, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein.“

Technologie zur Unterstützung Ihrer Kultur

Bei der neuen Arbeitskultur dreht sich alles um die Förderung der Zusammenarbeit sowie um reibungsloses Teamwork. Dazu muss die richtige Technologie für die Unternehmenskultur und -ethik ermittelt werden.

Lösungen wie Microsoft Teams, Windows 10 und Surface können in der von Ihnen definierten Kultur eingesetzt werden. Ob Kleinunternehmen oder Grosskonzern, gemeinnützige Organisation oder Fortune-500-Unternehmen: bei den Technologien für den modernen Arbeitsplatz ist für alle die richtige Lösung dabei.

Kostenloser AI-Bericht: Künstliche Intelligenz in der Schweiz. Wie 277 grosse europäische Unternehmen von AI profitieren

Entdecken Sie, wie Ihre westeuropäischen und Schweizer Kollegen AI einsetzen, um ihre Organisation digital zu transformieren

Bildungswesen

  • Ein Leitfaden zur GDPR für Schulen

    Ein Leitfaden zur GDPR für Schulen

    Ein Leitfaden zur GDPR für Schulen Wenn die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union ab dem 25. Mai gilt, müssen Sie wissen, welche Schritte Ihre Schule unternehmen kann, um die Compliance sicherzustellen. Dies erfahren Sie in diesem kostenlosen E-Book und weiteren hilfreichen Ressourcen. Ihre Schule auf dem Weg zur Compliance In Ihrer Schule finden sich zahlreiche «betroffene […]

  • Eine Frau, die einen Laptop benutzt

    Mehr erfahren über verbessertes Unterrichten mit Blended Learning

    Seit dem Ausbruch von COVID-19 haben unsere Bildungskunden Unglaubliches vollbracht, um das Interesse und Engagement ihrer zu Hause lernenden Schülerinnen und Schüler aufrechtzuerhalten. Von innovativen E-Learning-Methoden bis hin zu spannenden Foto- und Koch-Challenges – der Bogen, der von Lehrenden und Lernenden in diesen schwierigen Zeiten gespannt wurde, war sehr weit. Schulen und Universitäten haben das […]

Detailhandel

Fertigung

Gesundheitswesen

Öffentliche Verwaltung

  • Ineco

    Ineco verbessert die Mitarbeiterproduktivität mit modernen Tools und KI

    Probleme mit der Software sind der Produktivität nicht gerade zuträglich. Und genauso ist es auch, wenn sich die Freigabe von Dateien und die Zusammenarbeit an Dokumenten schwierig gestaltet. Ineco, ein spanisches Unternehmen im öffentlichen Sektor, ist sich dieser Tatsachen bewusst und hat daher die Art und Weise verändert, wie seine Mitarbeiter mit der Technologie sowie […]

  • Iceland runs on Trust

    Wie die Cloud ein kleines Land mit grossen Ambitionen unterstützt

    Im Dezember 2015 hat die isländische Regierung mit einer Überprüfung der digitalen Infrastruktur begonnen. Mit über 100 unterschiedlichen Lieferanten, die von über 100 IT-Managern in den einzelnen öffentlichen Einrichtungen verwaltet werden, bestand das klare Ziel darin, die Abläufe zu vereinfachen und die IT für über 20'000 Benutzer zu optimieren. Die Lösung: Zweieinhalb Jahre später stand die Entscheidung fest: Microsoft […]