Die Microsoft Cloud Österreich als grünes Innovationsprogramm für den Standort

Florian Slezak

Florian Slezak

Program Management Microsoft Cloud Österreich

Lesezeit, 3 min.

Am 20. Oktober 2020 verkündete Microsoft in Österreich eine eigene Cloudregion mit mehreren Rechenzentren im Land zu errichten. Eine Investition in technologische Innovation und Ausbildung in den Standort. Aber was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun?

Folgend unserer globalen Nachhaltigkeitsstrategie werden die Cloud Services aus Österreich wie auf der ganzen Welt auf Basis der neuesten Microsoft Technologie und Innovationen angeboten, mit im Industrievergleich höchster Energie-Effizienz (bis zu 93 Prozent effizienter als traditionelle lokale Rechenzentren) und Nachhaltigkeit (bis zu 98 Prozent CO2 -effizienter).

Weltweit werden wir den gesamten Energiebedarf unserer Rechenzentren bis 2025 aus erneuerbarer Energie beziehen und bis 2030 Wasserneutralität (u.a. durch moderne Luftkühlung unter 30 Grad Celsius – sog. „Adiabatic Cooling“) erreicht haben. Das Ziel höchstmöglicher Nachhaltigkeit in unseren Rechenzentren verfolgen wir dabei entlang vier disjunkter Dimensionen:

IT Betriebseffizienz

Durch die schon beschriebene „on-demand“ Provisionierung und Mehrmandantennutzung von Rechenkapazitäten können einzelne Energiebedarfe signifikant reduziert werden. Beispielrechnungen zeigen, dass mit der Vervierfachung der Auslastung eines Servers (von 10 Prozent auf 40 Prozent) lediglich eine Steigerung des Energiebedarfs um den Faktor 1.7 einhergeht.

IT Anlageneffizienz

Microsoft investiert zusammen mit seinen Technologiepartnern und weltweit führenden Instituten selbsttätig in Forschung und Entwicklung neuer, energie-effizienter Technologien für den Einsatz in Rechenzentren. So entstehen neue Lösungen wie optische Netzwerkswitches, holographische Speichermedien, flüssig-gekühlte Server usw., die den Energiebedarf unserer Rechenzentren jetzt und auch in Zukunft weiter senken werden. Viele der Innovationen werden auch im Rahmen des Open Compute Project der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Rechenzentrums Infrastruktureffizienz

Eine der wesentlichen Kennzahlen für die Energieeffizienz eines Rechenzentrums ist der sogenannte PUE-Faktor („Power Usage Effectiveness“) als Kennzahl, welcher Anteil des Gesamtenergiebedarf eines Rechenzentrums für dessen Kernaufgabe, nämlich des Betriebs der IT Anlagen (im Gegensatz zu Kühlung, Beleuchtung etc.), genutzt werden kann. Der Idealwert in dieser Gleichung wäre dementsprechend 1, wenn 100 Prozent des Energiebedarfs zum Betrieb der IT verwendet werden kann. Schätzungen zufolge bewegt sich der weltweite PUE Durchschnitt um den Wert 1.6, was bedeutet, dass mehr als ein Drittel der verbrauchten Energie eines Rechenzentrums NICHT für den eigentlichen Zweck der Datenspeicherung und Rechenleistung verwendet wird. Durch den Einsatz neuester Technologien und entsprechender Skaleneffekte bewegen sich die neuen Microsoft Rechenzentren bereits bei Werten zwischen 1.1 und 1.2 PUE.

Neue Pilotprojekte, wie zum Beispiel Unterwasserrechenzentren (siehe Project Natic) zeigen, dass in Zukunft auch Werte deutlich unter 1.1 erreicht werden können und das bei 100 Prozent on-site erzeugter erneuerbarer Energie und sogar geringerer Ausfallsrate der Bauteile.

Energiebezug

Aber nicht nur für Project Natic, sondern auch für seine Rechenzentren und Niederlassungen weltweit wird Microsoft ab 2025 100 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Neueste 24/7 Matching-Solutions (wie beispielsweise noch ab diesem Jahr in Schweden) erlauben dabei sogar einen stundenaktuellen und transparenten Verbrauchsbericht. Darüber hinaus wird Microsoft weltweit dieselfrei, CO2 -negativ (inklusive unserer Lieferkette) und wasser-positiv bis 2030 sein und bis 2050 alle historischen CO2 -Emissionen substituiert haben.

Damit auch unsere Kunden Transparenz über potentielle und tatsächliche CO2 -Einsparungen haben, stellt Microsoft mit dem „Sustainability Calculator“ kostenfrei ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe ein besseres Verständnis über den aktuellen IT CO2 -Fußabdruck erlangt werden kann und die Effekte vermehrter Cloud Nutzung übersichtlich und nachvollziehbar transparent und berichtbar gemacht werden. Die Microsoft Cloud Österreich wird somit nicht nur eines der modernsten, innovativsten, nachhaltigsten und sichersten lokalen Angebote von Cloud Services in Österreich werden, sondern durch einen gesamtheitlichen Ansatz begleitender Maßnahmen in Ausbildung und Nachhaltigkeitsprojekten

Eine umfassende Betrachtung des Themas Nachhaltigkeit und IT-Technologie findet sich im neuesten Microsoft Greenbook Sustainability mit zahlreichen Beiträgen  von Vertreter*innen und Expert*innen aus den verschiedensten Bereichen, wie aus der Politik, den betroffenen Behörden und Interessensvertretungen, Kunden und Wirtschaftspartner, den Wissenschaften und NGOs.

Das Microsoft Greenbook

Gedanken und Perspektiven für eine nachhaltigere Zukunft

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Branche:

Einzelhandel

Fertigung

Entdecken Sie weitere verwandte Artikel pro Dossier:

Digital Transformation

  • Baum mit einem Berg im Hintergrund

    Lucas Joppa: Der Weg zur nachhaltigen Transformation

    Führungskräfte auf der ganzen Welt möchten die Umweltbelastung ihrer Unternehmen reduzieren und kommenden Generationen eine bessere Zukunft ermöglichen. Mehr Nachhaltigkeit erreichen wir jedoch nur gemeinsam, denn ein globaler Wandel hin zu einer nachhalten Geschäftstransformation ist keine leichte Aufgabe. Wenn wir jedoch Menschen und innovative Technologien zusammenbringen, steigen die Chancen für Veränderungen und Erfolg. Lucas Joppa, […]